Quelle: Shutterstock

Seelsorge in der Kinderonkologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Freiburg

Ein Bericht des Seelsorgers Jens Terjung, Evangelische Klinikseelsorge

„Ich hätte mir nie vorstellen können, mal die Hilfe der Seelsorge in Anspruch zu nehmen …!“ – so erzählt mir eine Mutter mit einem Schmunzeln im Gesicht, wie sie im Nachhinein die Begleitung durch die Seelsorge während des stationären Aufenthaltes ihres Kindes erlebt hat.

Als Seelsorger wurde ich vom Personal zur Mutter geschickt: „Gehen Sie doch mal vorbei, wir glauben, dass es ihr gut tut, dass sie Unterstützung gebrauchen kann!“. Diesen Hinweis habe ich aufgenommen, habe mich bei der Mutter vorgestellt und mich vorsichtig vorgetastet, versucht zu ergründen, was ihr auf der Seele liegt. Das war der Beginn einer Begleitung, die sich über die kommenden Wochen und Monate erstreckt hat – verbunden mit neuen positiven Erfahrungen mit der Kirche.

Sorgen teilen, Bleiben und nicht wegrennen, nach Hoffnung suchen, Fragen stellen dürfen, miteinander schweigen, weinen, Tränen trocknen, lachen, freuen, beten und vieles mehr – das ist der Mutter in dieser Zeit wichtig geworden und das hat sie erfahren können.

Der Bedarf an Seelsorge in der Kinderklinik ist sehr groß und ich erlebe immer wieder, dass die Menschen (Eltern, Kinder, Angehörige wie auch das Personal) sehr aufgeschlossen und dankbar sind für die Begleitung durch die Seelsorge.

Seit März 2006 habe ich neben meiner regulären halben Stelle noch ein spendenfinanziertes Deputat inne. Die Stiftung Kranke Begleiten hat dazu verholfen, dass die Finanzierung in den ersten Jahren auf den Weg gebracht werden konnte. Zugleich war es für die anderen Spender ein wichtiges Signal für das Interesse und auch für die Mitverantwortung der Landeskirche bei diesem Projekt. Mittlerweile steht die Finanzierung vollständig auf eigenen Beinen. Ich bin sehr froh und dankbar, dass der Förderverein für krebskranke Kinder e. V. sich seit vielen Jahren bereit erklärt, die halbe Personalstelle für die Aufgaben der Seelsorge weiter zu finanzieren.

Dadurch kommt Seelsorge in der Kinderklinik mehr Kindern und Ihren Eltern zugute und ist präsenter vor Ort als eigener, verlässlicher und Klinik-unabhängiger Ansprechpartner.

Herzlichen Dank an diejenigen, die die Arbeit der Krankenhausseelsorge mit ihrer Spende unterstützen. Ihre Spende ist ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit den kranken Menschen und ihren Angehörigen.